Freitag, 24. Januar 2014

Betonwerk am Scheibengipfeltunnel

Mittlerweile steht diese mobile Beton-Mischanlage still, sie liefert aufgrund von Qualitätsproblemen keinen Beton mehr für die Tunnel-Baustelle, der kommt jetzt aus einer Anlage aus Dettingen/Erms.
Die Aufnahme stammt vom Oktober 2012, hier war die Anlage noch in Betrieb.
weckh/Foto: weckh.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Weiß man, wie viel minderwertiger Beton im Tunnel verbaut wurde und dort verblieben ist?

Anonym hat gesagt…

Keiner! Der Spritzbeton hat an der Decke nicht gehoben und ist heruntergefallen!

Die eigentliche Tunnelröhre im Berg, also die zweite "innere" Schalung, wird ja erst betoniert, wenn der Durchbruch komplett fertig ist und der endgültige Querschnitt hergestellt ist.
Diese zweite, innere Schalung ist allein 40cm stark und komplett wasserundurchlässig.
Die Red.

Anonym hat gesagt…

Danke für die Information.