Montag, 18. März 2013

Auf der Suche nach dem "Heiligen Häble"



 


  

Auf der Suche nach  d e m  Eninger Häble wurden auch im  Tübinger Schloss die Bemühungen eines Eninger Suchtrupps nicht belohnt, nur karge Reste eines angeblichen "Rasiermessers" konnten vorgefunden werden (Bild ganz oben).
Entschädigt wurden wir durch  Funde aus der Vogelherdhöhle welche in einem separaten abgedunkelten Raum ausgestellt sind. In einzelnen Standvitrinen sind die etwa 35 000 Jahre alten Schnitzwerke aus Mammut-Stosszähnen ausserordentlich wirkungsvoll präsentiert; schon fast ehrfürchtig steht man still vor diesen filigranen Schnitzereien und kann nur eines: staunen...  Hier sei nur beispielhaft das Pferdle abgebildet. Ein Besuch auf Schloß Hohen-Tübingen lohnt also schon allein deswegen!
wec/Fotos: wec/nettes Fräulein vom Museum

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zu :"Ein Besuch auf Schloß Hohen-Tübingen lohnt also schon allein deswegen!"

Doch wohl auch wegen (Foto): "nettes Fräulein vom Museum"???

Gruß

MaEnNer

Anonym hat gesagt…

:-)