Samstag, 20. April 2013

Lustige Runde in einer Eninger Wirtschaft

Das Bild lässt sich anhand der Bekleidung der Herren datieren zwischen 1933 und 1945. Der genaue Anlass dieser fröhlichen Runde ist uns nicht bekannt.
wec/Foto: Archiv  HGV Eningen

Kommentare:

Werner Früh hat gesagt…

Die Soldaten sind meiner Meinung nach alle im Alter schon recht fortgeschritten. Es könnte sich evtl. um einen "Volkssturm" handeln. Der "Volkssturm wurde im Oktober 1944 eingeführt, möglichwerweise "feiert" dieser Zug seine Volkssturm-Einberufung

Werner Früh hat gesagt…

Hinzu kommt, dass man keinerlei Rangabzeichen an den Uniformen sieht, geschweige denn Auszeichnungen oder Kampfabzeichen. Also lauter "Neue". Deswegen ist es sehr wahrscheinlich, dass hier der Volkssturm Eningen abgebildet ist. Aber nicht in jedem Gesicht ist Freude abzulesen, manche schauen auch sehr skeptisch und besorgt.

Anonym hat gesagt…

Meines Erachtens hat das Bild nichts mit Volkssturm zu tun.
Es handelt sich um Soldaten der Wehrmacht die alle mit der Feldbluse aus dem Jahr 1936 ausgestattet wurden. Zudem erkennen wir dreimal die Feldmütze wie sie ab 1938 für Mannschaften eingeführt wurde. Im Hintergrund ist vermutlich der Zugführer in einem Unteroffiziersrang zu sehen. Ein älterer Soldat ist der Auszeichnungen wegen als alter Veteran zu erkennen (1. Weltkrieg, Feuerwehr, Dienstzeit, uvm...). Bei einer besseren Bildqualität könnte man auch auf den Leibriemen eines Soldaten zoomen und weitere Eingrenzungen vornehmen. Daher würde ich schätzen, daß Bild stammt aus dem Jahr 1938/39.
Der Volkssturm war niemals so organisiert und wurde schon gar nicht mit derart neuer Kleidung versehen.
Bei solchen Bildern kommt es auf Kleinigkeiten an, daher wäre eine bessere Qualität wünschenswert gewesen.
FrAuEn

Peter Weckherlin hat gesagt…

Danke für diese Einschätzungen.

Die Qualität dieses Bildes ist in der Tat für den Zweck der genaueren Analyse mangelhaft, jedoch werden aufgrund der Gefahr des unerlaubten Kopierens und Weiterverbreitens solche grenzwertigen Bilder bewusst in minderer Auflösung eingestellt.
Wir bitten um Verständnis.
Die Red.